Bitcoin bricht einen Tag nach dem Aufwärtstrend unter 9.500 USD, ein entscheidendes Unterstützungsniveau.

Die Kryptowährung reduzierte ihre Intraday-Gewinne vor Donald Trumps Vergeltungspressekonferenz zum chinesischen Sicherheitsgesetz für Hongkong

Die Abwärtsbewegung führte zu einer ähnlichen Preisbewegung im S & P 500. Die US-Benchmark schloss am Donnerstag um 0,2 Prozent. Bitcoin wurde am Freitag niedriger hier gehandelt, da die Händler angesichts der eskalierenden geopolitischen Spannungen zwischen den USA und China keine größeren Risiken eingingen.

Die Benchmark-Kryptowährung fiel um 1,18 Prozent auf 9.467,04 USD ab 10:18 UTC. Die Bitcoin-Futures an der Chicago Mercantile Exchange stiegen um 0,16 Prozent auf 9.545 US-Dollar.

BTC

Bias Conflict Rising steigt

Der Unterschied von 100 USD zwischen den Spot- und Futures-Preisen von Bitcoin deutete auf einen drohenden Bias-Konflikt hin.

Die Kryptowährung legte gestern über 9.500 USD zu, mit der Hoffnung, ihre Gewinne zumindest bis zu 10.000 USD auszuweiten. Trotzdem kam der Aufwärtstrend nach Donald Trumps Reaktion auf Chinas neues nationales Gesetz für Hongkong etwas über 9.500 USD zum Stillstand. Der US-Präsident sagte, er werde am Freitag eine Pressekonferenz abhalten.

Trumps rätselhafte Reaktion führte zu den Verlusten der letzten Stunde an der Wall Street. Der S & P 500 reduzierte seine Gewinne am frühen Donnerstag und fiel vor der New Yorker Schlussglocke um 0,2 Prozent. Bitcoin, das seit März 2020 weiterhin positiv mit Aktien korreliert, entschied sich dafür, seine Intraday-Gewinne über 9.500 USD zu halten, ein entscheidendes Unterstützungsniveau.

Die Kryptowährung reagiert – historisch gesehen – tendenziell auf Kluft zwischen den USA und China.

Der Preis explodierte im zweiten Quartal 2019 um mehr als 100 Prozent, als Peking und Washington sich gegenseitig Zölle auferlegten. Globale Medien fanden auch Hinweise darauf, dass Bitcoin eine negative Korrelation mit dem damals fallenden chinesischen Yuan aufweist.

Im aktuellen Szenario ist Bitcoin den Bewegungen am US-Aktienmarkt jedoch loyaler. Der Ausverkauf im März 2020 führte zu einer unheimlichen Korrelation zwischen beiden, wobei die Anleger stattdessen Bargeld als sicheren Hafen wählten. Sogar Gold, ein traditionelles Absicherungsvermögen, fiel.

Dies dient als Grundlage für den kurzfristigen Bias-Konflikt. Während die eskalierende Kluft zwischen den USA und China den sicheren Hafen von Bitcoin bei regionalen Investoren erhöhen könnte, bietet die Nähe zum S & P 500 einen bärischeren Ausblick.